Programm

  • Veranstaltung, Datum, Ort
    Autorin/Autor
    Dokumente
  • Neon Pink & Blue, Ein Ende des Lieds oder die Schule der Melancholie

    20.08.2021 / Nebia poche - Biel/Bienne

    Noëme X , Schneeberger X , Diamond Steela

    Datum:

    20.08.2021

    Ort:

    Nebia poche - Biel/Bienne

    Türöffnung:

    19.30

    Beginn:

    20.00

    In X Schneebergers mit dem Schweizer Literaturpreis gekröntem Roman NEON PINK & BLUE findet sich ein Transvestit in einem Klimasommer obdach- und papierlos am Zürisee wieder. Ohne Garderobe out the closet, ohne Badezimmerspiegel und Kostüme ergreift X ein Gefühl der Nacktheit. Geschichten zu in Frage gestellter Identität und schwer belegbarer Herkunft drängen sich ins untergehende Postkartenbild des Alpenpanoramas.

    Lectureperformance in Drag: Steela Diamond am Piano und X Noëme mit Text und Lied

    (Fotos: Daniel Meurer / N.N.)

  • I will be different every time – Schwarze Frauen in Biel. Femmes Noires à Bienne. Black Women in Biel

    21.08.2021 / Farelhaus

    Burke Fork , Bucher Juliet , Diarra Myriam , Diarra Thaïs , Kabengele Perpétue , Schutzbach Franziska

    Datum:

    21.08.2021

    Ort:

    Farelhaus

    Türöffnung:

    18.00

    Beginn:

    18.30

    Das Buch erzählt ein Stück «Black History» in der Schweiz. Frauen aus der afrikanischen Diaspora in Biel – mit unterschiedlichen Hintergründen und aus verschiedenen Generationen – berichten über ihr Leben und ihre Erfahrungen. So werden Stimmen, Biografien, Denkweisen, Perspektiven und Lebenswelten sichtbar gemacht, die in der Schweiz nur selten zur Kenntnis genommen werden.

    Lesung und Gespräch mit den Herausgeberinnen und einigen Protagonistinnen des Buches: Fork Burke, Juliet Bucher, Myriam Diarra, Perpétue Kabengele, Thaïs Diarra und Franziska Schutzbach; Musik: Thaïs Diarra 

  • Geschichten im Vorübergehen

    22.08.2021 / Librairie Bostryche

    Theobaldy Jürgen , Aeschbacher Ursi Anna

    Datum:

    22.08.2021

    Ort:

    Librairie Bostryche

    Türöffnung:

    16.30

    Beginn:

    17.00

    «Wer taugt besser zum Erzähler? Derjenige, der in den Landstrich hineingeboren und unter den Menschen herangewachsen ist, deren Eigenheiten er gestalten will, oder derjenige, der sich, irgendwann zugereist, seinen liebevollen bis unerbittlichen Blick bewahrt, mit dem er Mitteilenswertem nachspürt?» Jürgen Theobaldy präsentiert eine Sammlung locker verknüpfter Kurzgeschichten, Anekdoten, Berichte und Kürzestnovellen eines seine Tage in Bern zubringenden Flaneurs und Ich-Erzählers.

    Lesung und Gespräch von und mit Jürgen Theobaldy und der Gründerin des Brotsuppe-verlags Ursi Anna Aeschbacher. Im Anschluss an die Lesung wird ein Apéro offeriert.

    (Foto: Hektor Leibundgut)